Kaum 60 Stunden…

Mein Radio geht an und weckt mich: Etwas Schlimmes ist geschehen! Alle berichten darüber. Tagesschau, Spiegel, Bild, Twitter, Facebook – alle bringen die Schlagzeilen im Minuten – eher im Sekundentakt. Was genau passiert ist? Das weiß noch niemand. Aber es wird berichtet. Im Newsflash, Liveticker oder per Eilmeldung. Man weiß, es ist schrecklich. Schlimmer als beim letzten Mal. Näher. Aktueller.

Nach kaum 6 Minuten: Unter den Schlagzeilen die ersten Artikel. Was passiert ist? Man weiß es nicht genau. Aber man berichtet. Auf Twitter wird gezwitschert, dass die Tagesschau den Spiegel zitiert hätte, der auf Facebook gelesen hat, dass eventuell auf Twitter zu lesen ist, was passiert sein könnte. Fest steht: Es ist schlimm!

Nach kaum 60 Minuten: Eine Zahl taucht in den Überschriften auf – die Zahl der Toten.  Augenzeugen vor der Kamera, der Schock beherrscht die Bilder und die Worte. Was passiert ist? Neue Fakten kommen dazu oder Vermutungen? Und alle berichten darüber. Über Vermutungen und Fakten – und einen Verdacht. Schauen was der andere schreibt, wiederholen Fakten und Vermutungen– und den Schrecken. Alle verbreiten die Fakten oder Vermutungen(?). Und die Angst. Auf YouTube wurde ein Video hochgeladen: Ein wackeliger Handyfilm vom Ort des Geschehens zeigt die Panik. Es macht Angst.

Nach kaum 6 Stunden: Es gibt die offiziellen Meldungen. Das Schlimme ist bestätigt. Die Zahl der Toten steigt nur noch langsam. Noch mehr Augenzeugen und Zeugen, die mit Augenzeugen gesprochen haben. Alle berichten darüber. Jeder weiß, was passiert ist. Und wer Schuld hat – oder unter Verdacht steht? Täter hat weniger Buchstaben als Verdächtiger und Twitter kann nur 140 Zeichen. Alle Politiker beteuern wie schlimm es ist, aber dass man jetzt zusammenhalten muss. Gemeinsam gegen die Angst! Auf YouTube wurde ein Video hochgeladen – ein Aufruf, gemeinsam füreinander da zu sein und sich von den Schlimmen Fakten nicht unterkriegen zu lassen. Es berührt.

Nach kaum 60 Stunden: Mitgefühl mit den Betroffenen, den Opfern und Angehörigen. Blumen am Ort des Geschehens. Berichte zu den Hintergründen neben aktueller Weltpolitik. Auf YouTube wurde ein Video hochgeladen: Ein Anwohner hat Vorher-Nachher-Bilder zusammengeschnitten, mit weichen Überblendungen und stimmungsvoller Hintergrundmusik. In einem Stadion der Bundesliga gibt es eine Schweigeminute – bevor man weiterspielt.

Nach kaum 6 Tagen: Neue Erkenntnisse über die Schlimmen Ereignisse – auf Seite vier. In der Bundesliga gibt es einen Tabellenführer. Irgendwo wurde ein neues Gesetz beschlossen. Alle berichten darüber. Auf YouTube wurde ein Video hochgeladen: Katze erschreckt sich vor Gurke.

Nach kaum 60 Tagen: Mein Radio geht an und weckt mich…

Kommentar verfassen